Garten und Natur

Unser Garten ist für mich ein täglicher Quell für Inspiration und Ruhe. Ich liebe es, in ihm zu arbeiten und mein eigenes Biotop zu kreieren. Diese Arbeit ist für mich eine Art der Meditation. Zudem ersetzt die konzentrierte und wohldosierte Arbeit bei mir die Ergotherapie. Meistens ackere ich mich aber doch im Hauruck- Verfahren durch die Beete.  Meine Intention war es bei der Gestaltung und Bepflanzung des Gartens, der Natur auch ein Stück zurück zugeben. Ich habe haupsächlich heimische Blühpflanzen, ob als Strauch, Staude oder einjährige Pflanze gesetzt. Mein Garten soll eine große, schöne, bunte Spielwiese für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und alle anderen Tiere, wie Igel, Molche und Eidechsen sein. Zudem musste er, natürlich schon alleine wegen meiner körperlichen Defizite, relativ pflegeleicht und barrierefrei sein. Gemüse baue ich nicht mehr selbst an, der Pflegeaufwand ist mir mittlerweile zu groß, ausserdem waren wir meist zum Erntezeitpunkt der meisten Gemüse und Früchte im Urlaub. Was mir bei der Gartengestaltung wichtig war, dass ich auf kürzestem Weg aus der Küche zum Kräutergarten komme, da ich fast täglich die Kräuter benötige. Zudem wollte ich, dass am besten zu jeder Jahreszeit etwas in meinem Garten blüht. Das ist gelungen. Hier biete ich euch ein paar Blicke hinter unseren Gartenzaun.